Tamás Henter
15789
page-template-default,page,page-id-15789,theme-bridge,bridge-core-3.0.8,qi-blocks-1.2.3,qodef-gutenberg--no-touch,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-3,qode-theme-ver-29.5,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.0,vc_responsive
 

Tamás Henter

Der ungarische Sänger ist in Rumänien geboren und später in Ungarn aufgewachsen. 2014 schloss er seine Ausbildung als Sänger in Zürich ab, in den Klassen von Lina Maria Åkerlund und Markus Eiche. Vorher erwarb er das Diplom für Biologie in Budapest.

Während seiner Ausbildung bekam er oft die Möglichkeit, sich in verschiedenen Opernrollen auszuprobieren (als Einsiedel und Gubernator  in Karl Amadeus Hartmanns „Simplicius Simplicissimus“, als Max in Carl Maria von Webers “Freischütz”, als Tambourmajor in Alban Bergs „Wozzeck“ und als Alessandro in Mozarts “Il re pastore”.

Als Konzertsänger durfte er Telemann- und Bach-Kantaten und andere kleinere oratorische Werke singen.

Die Zusammenarbeit an Schuberts „Winterreise“mit Ana Silvestru führte zu weiteren Liedzyklen und der Arbeit mit Helga Váradi (Schumann: Dichterliebe).

Er bildet sich in Meisterkursen bei Meinard Kraak, Paul Triepels und Margreet Honig (Holland), Ion Buzea, Scot Weir, Daniel Fueter und Hans Adolfsen (Zürich) und Judit Pallagi und József Hormai (Budapest) weiter.