Jane Tiik
15756
page-template-default,page,page-id-15756,theme-bridge,bridge-core-3.0.8,qi-blocks-1.3.1,qodef-gutenberg--no-touch,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-3,qode-theme-ver-29.5,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,qode-wpml-enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.2,vc_responsive
 

Jane Tiik

Jane Tiik (Mezzosoprano) wurde in Tallinn, Estland geboren, wo sie zunächst Schulmusik an der Estnischen Musik- und Theaterakademie studierte, bevor sie dort im Anschluss Ihr Diplom im Hauptfach Operngesang absolvierte (Klasse Prof. Mati Palm). 1998-2000 studierte sie bei Dozentin Eugenia Shewelyowa in Moskau an der Russischen Gnessin-Akademie und 2003-2005 an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe, wo sie ihr Master-Performance Studium abschloss (Klasse Prof. Roland Hermann). Eine Weiterbildung im Bereich Gesangmethodik (CAS) an der Basler Musikakademie folgte in 2008/09.

Mit dem Estnischen Philharmonischen Kammerchor und Kammerorchester der Tallinner Philharmonie sang sie während des Studiums Solopartien unter der Leitung von Tõnu Kaljuste;

es folgte ein 2-Jähriges Engagement als Opernsolistin am Theater “Vanemuine” in Tartu (Estland). Zu ihren Opernrollen gehören u. a. Olga aus P. Tschaikowskys “Eugene Onegin”, die Gräfin aus A. Lortzings “Der Wildschütz”, Zweite Dame aus W. A. Mozarts “Die Zauberflöte”; bei der Uraufführung der Oper „Lunea“ von Heinz Holliger im Operhaus Zürich wirkte sie als Mitglied der Basler Madrigalisten mit.

„Lunea“ wurde von Opernwelt als Uraufführung des Jahres 2018 ausgezeichnet.

Regelmäßige Auftritte mit verschiedenen Vokalensembles und mit der ZSA; sowohl Solopartien bei Oratorien und Kantatenaufführungen als auch Liederabende gehören zu ihrem Alltag als freiberufliche Sängerin.

Lied-Repertoire aus dem Russischen, Estnischen, Deutschen und Französischen Kunstlied brachten Jane Tiik nach Moskau, Berlin, Karlsruhe, Tallinn und Basel; über den Jahren durfte sie sich auf der  Zusammenarbeit mit den Pianisten Martti Raide, Siiri Nieländer, Faristamo Eller, Peter Nelson, Cecilia Nagy, Kanako Nakagawa, Matthias Kipfer, Daniela Pezzo, Rita Ziedaite, Lauren Holland und Jan Schultsz freuen.