Ekkehard Abele
15791
page-template-default,page,page-id-15791,theme-bridge,bridge-core-3.0.8,qi-blocks-1.2.6,qodef-gutenberg--no-touch,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-3,qode-theme-ver-29.5,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.5,vc_responsive
 

Ekkehard Abele

Ekkehard Abele studierte Kirchenmusik und Gesang in Freiburg, Saarbrücken und Basel. 1996 wurde er Preisträger des Internationalen Bach­wettbewerbes Leipzig. Intensive Gesangsstudien bei Prof. Eugene Rabine finden heute ihre Fortsetzung bei Gudrun Bär in Weimar.

Er arbeitete seither im Konzertbereich mit Thomas Hengelbrock, Hermann Max, Ton Koopman, Yannick Nézet-Séguin, Philippe Herreweghe, Harry Christophers und Masaaki Suzuki zusammen. In Produktionen des zeitgenössischen Musiktheaters sang er Uraufführungen von Salvatore Sciarrino, Bryan Ferneyhough, Bernhard Lang und Georg Friedrich Haas bei den Schwetzinger Festspielen, der Münchner Biennale und dem Steirischen Herbst Graz. Er gastierte an den Opernhäusern in Darmstadt, Wuppertal, Basel, Venedig und Mannheim und auf Festivals in Nord- und Südamerika.

Er war Mitglied der Neuen Vocalsolisten Stuttgart, wirkt auch heute noch gerne beim Ensemble stimmkunst und der Chapelle rhénane mit, ist Gründungsmitglied des Deutschen Kammerchores und unterrichtet Gesang an der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg.