LES CONCERTS: Brahms Requiem
16461
page-template-default,page,page-id-16461,theme-bridge,bridge-core-3.0.8,qi-blocks-1.2.6,qodef-gutenberg--no-touch,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-3,qode-theme-ver-29.5,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.5,vc_responsive
 

LES CONCERTS: Brahms Requiem

„Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms

Das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms ist eines der bekanntesten Werke des Komponisten und wurde zwischen 1865 und 1868 komponiert. Es handelt sich um ein monumentales Chorwerk für Solisten, Chor und Orchester. Im Gegensatz zu traditionellen lateinischen Requiem-Messen wählte Brahms deutsche Texte aus der Lutherbibel für sein Werk. Dieser Schritt war ungewöhnlich für die Zeit und verlieh dem Werk eine besondere Bedeutung.

Der tiefe Ernst, vereint mit allem Zauber der Poesie, wirkt wunderbar, erschütternd und besänftigend.

Clara Schumann an Brahms, nachdem sie die Noten des 6. und 7. Satzes erhalten hatte.

Hanna-Elisabeth Müller

Die deutsche Sopranistin wird international gefeiert, sowohl auf der Opernbühne als auch im Konzertfach. Ihr glanzvolles, stets ausgeglichenes Timbre und ihre vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten begeistern das Publikum.

Markus Werba

Die Liste an Opernerpertoire des sympathischen Baritons ist beeindruckend, genauso wie die Stationen seiner Karriere. Umso erwähnenswerter, dass der Österreicher Markus Werba ein Liedsänger von aussergewöhnlichem Gestaltungswillen und grosser Nuanciertheit ist.

Die Entstehung des „Deutschen Requiems“ war eng mit den persönlichen Erfahrungen und dem Glauben von Brahms verbunden. Der Tod seines Freundes Robert Schumann im Jahr 1856 sowie der Verlust seiner Mutter im Jahr 1865 beeinflussten ihn stark. Brahms wollte ein Requiem schaffen, das nicht in erster Linie den Verstorbenen gedenkt, sondern vor allem Trost und Hoffnung für die Hinterbliebenen bietet.

 

Musikalisch gesehen ist das „Deutsche Requiem“ geprägt von Brahms‘ typischer harmonischer Sprache und seinem Sinn für melodische Schönheit. Die Musik ist reich an Kontrasten zwischen ruhigen, meditativen Passagen und dramatischen Ausbrüchen. Besonders bemerkenswert ist der zweite Satz, „Denn alles Fleisch, es ist wie Gras“, der durch seine düstere Atmosphäre und kraftvolle Chorpassagen beeindruckt.

 

Der Inhalt des „Deutschen Requiems“ dreht sich um die Themen Trost, Hoffnung und Erlösung. Brahms wollte den Fokus auf das Leben der Hinterbliebenen legen und ihnen durch seine Musik Trost spenden. Das Werk endet mit einem triumphalen Schlusssatz, der den Sieg über den Tod und die Hoffnung auf ein ewiges Leben betont.

 

Das „Deutsche Requiem“ von Brahms ist eines der bedeutendsten Werke der Chormusik und hat bis heute eine grosse Wirkung auf Zuhörer weltweit. Es vereint musikalische Schönheit mit gehaltvollen Texten und schafft nicht nur ein wundervolles Hörerlebnis, sondern eine immer gültige, tröstliche Botschaft.

Orchestra La Scintilla

Der ``Funke`` zwischen unserem Chor und dem Orchestra La Scintilla ist längst übergesprungen. Brahms´ Requiem nun mit diesem hervorragenden, historisch informierten Klangkörper in die grossen Schweizer Konzertsäle zu bringen, wird ein besonderes Erlebnis - auch für uns!

Florian Helgath

Unser künstlerischer Leiter Florian Helgath freut sich ganz besonders auf diese Konzerte. Ein Chormeisterwerk sondergleichen, in dem es immer wieder Neues zu entdecken und zu hören gibt. Wir freuen uns sehr auf die intensive und bereichernde Arbeit mit ihm!

Tickets
Fr, 20.10. in Zürich
Fr, 20.10. in Zürich

Tonhalle Zürich
-> online buchen

Sa, 21.10. in Basel
Sa, 21.10. in Basel

Stadtcasino Basel
-> online buchen

So, 22.10. in Bern
So, 22.10. in Bern

Französische Kirche Bern
-> online buchen