BEETHOVEN IN BILDERN

KKL Luzern

Montag

15 November 2021

19.30 Uhr

Billette:

VORSTELLUNG AUSVERKAUFT!

Billettbestellung:

Klicken Sie hier

Weitere Vorverkaufsstellen:

BEETHOVEN IN BILDERN

mit dem Berner Symphonieorchester, unter der Leitung von Mario Venzago

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf email teilen

15 November 2021Seite drucken

B

eethovens neunte Sinfonie in Bildern. Für die visuelle Umsetzung ist der Fotograf und Musiker Tobias Melle rund um die Welt gereist. Entstanden ist ein aussergewöhnliches und eindrückliches Kunstwerk.

 

Das Hörbare sichtbar machen – so liesse sich die Arbeit von Tobias Melle zusammenfassen. Die Bilder des Münchner Cellisten und Fotografen zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit einem Musikstück. «Die Musik soll nicht als Soundtrack meiner Bilder verstanden werden», sagt er. Es sei genau anders rum: «Ich befasse mich intensiv mit der Musik, arbeite mich durch die Partituren.»

Dass Melle sich mit klassischer Musik so gut auskennt, ist für seine Arbeit als Fotograf von grossem Vorteil. «Mein musikalisches Wissen hat meinen Blick geschärft», sagt er. Auf diese Weise hat er auch Beethovens Neunte umgesetzt, sein bisher aufwendigstes Projekt: «Das Stück ist äusserst vielseitig und anspruchsvoll.» Um das Meisterwerk bildlich umzusetzen, war Melle dreieinhalb Monate unterwegs und bereiste sechzehn Grossstädte. «Die Landflucht ist ein grosses Thema. Menschen ziehen auf der Suche nach dem glücklichen Leben in die Stadt.» Er suchte auf seiner Reise nach der Freude, wie sie in der Sinfonie besungen wird, nach der Kraft, die die Menschen zusammenhält. Denn Beethoven wählte für den vierten Satz ein Gedicht von Friedrich Schiller – die «Ode an die Freude».

 

Mitwirkende

 

ANA MARIA LABIN Sopran

CLAUDE EICHENBERGER Alt

BEAU GIBSON Tenor

ALEXANDRE BEUCHAT Bass

 

ZÜRCHER SING-AKADEMIE

CHOR KONZERT THEATER BERN

BERNER SYMPHONIEORCHESTER

MARIO VENZAGO Dirigent

 

TOBIAS MELLE Idee, Konzeption und Fotografie

 

Programm

 

LUDWIG VAN BEETHOVEN: SINFONIE NR. 9 Op. 125

 

Dauer: ca. 75 Minuten

Konzertarchiv