Visitenkarte in Sachen Klangkultur
Giovanni Antonini und Florian Helgath bedanken sich beim Chor
Visitenkarte in Sachen Klangkultur

‘Diese Zusammenarbeit wird fortgesetzt’

Visitenkarte in Sachen Klangkultur

Im Dezember 2012 arbeitete die Zürcher Sing-Akademie zum ersten Mal unter Giovanni Antonini in der Tonhalle Zürich. Damals standen drei Sätze aus dem Weihnachtsoratorium auf dem Programm.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf email teilen

12 Dezember 2017Seite drucken

I

m November 2017 leitete Antonini das Tonhalle-Orchester und die Zürcher Sing-Akademie erneut. Bei Schuberts Messe in As-Dur mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, Solisten Katja Stuber bzw. Sibylla Rubens (Sopran), Olivia Vermeulen (Mezzosopran), Martin Mitterrutzner (Tenor) und Tobias Berndt (Bass), konnte die Zürcher Sing-Akademie in zwei Konzerten in der Tonhalle Maag glänzen. 

 

Jürg Huber sprach in der NZZ im Zusammenhang mit den leisen Passagen lobend von einer Visitenkarte in Sachen Chorkultur.