Die Zürcher Sing-Akademie auf Asientournee
National Concert Hall, Taipei
Die Zürcher Sing-Akademie auf Asientournee

‘Ich bin wirklich sehr glücklich über unsere ersten gemeinsamen Konzerte...’

Die Zürcher Sing-Akademie auf Asientournee

Stürmischer Beifall für Zürcher Sing-Akademie in Zürichs Partnerstadt Kunming

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf email teilen

9 August 2017Seite drucken

S

oeben sind die Zürcher Sing-Akademie und ihr neuer Leiter, Florian Helgath, von ihrer Asien-Tour zurückgekehrt und können auf eine Reihe sehr erfolgreicher Konzerte und spannender Begegnungen zurückblicken.

Zum Auftakt der Tournee trat der professionelle Chor im renommierten Internationalen Chorfestival von Taipei auf. Auf dem Programm standen Werke aus der Schweizer und europäischen Chorliteratur, unter anderem die Uraufführung Es flieht der Sunneschtrau, eine komponierte Interpretation dreier Volkslieder für achtstimmigen gemischten Chor a cappella von Kurt Widorski.

 

Das Hauptkonzert dieses ersten Teils der Tournee fand am 1. August statt. Anlässlich des Nationalfeiertags lud die Schweizer Vertretung zum Apéro, bevor das Konzert (mit Schweizerpsalm) im spektakulären, 2000 Plätze fassenden Konzertsaal in Taipei begann. Der Chor löste wahre Beifallsstürme aus und musste 2 Zugaben geben, unter anderem ein chinesisches Volkslied.

 

Den zweiten Höhepunkt der Tournee bildete der Besuch an Zürichs Partnerstadt Kunming. Auch hier begeisterte der Chor das Publikum beim Konzert im Yunnan Shengli Tang Zentrum für Kunst und Kultur. Ausser diesem Konzert bestritt Florian Helgath mit seinem Chor einen Coaching-Vormittag und eine öffentliche Probe mit ca. 150 Mitgliedern des Chorverbandes in Kunming. Bei einem festlichen Bankett zu Ehren der Zürcher Gäste, betonten Vize-Bürgermeisterin WANG Jianying und weitere VertreterInnen die Bedeutung der dauerhaften Beziehungen der beiden Städte auch im Kulturbereich.

 

Der neue künstlerische Leiter, Florian Helgath, bot mit der Programmauswahl ein durchweg sicheres Gespür. Die meisterhaften Interpretationen etwa von Frank Martins Messe pour double chœur und Johannes Brahms 3 Gesänge op. 42 wurden vom Publikum mit viel Beifall und Anerkennung belohnt. Mit dem Auftragswerk von Kurt Widorski hatte der Chor die Möglichkeit, Schweizer Volkslieder zu präsentieren. Helgath liess die Trilogie mit solistischen Beiträgen einführen und bot so auch den solistischen Qualitäten der SängerInnen Raum.

 

Helgath: „Das war ein unglaubliches Erlebnis. Ich bin wirklich sehr glücklich über unsere ersten gemeinsamen Konzerte in so einer aussergewöhnlichen Atmosphäre.  Diese intensive, erfüllende Zeit legt für mich einen wunderbaren Grundstein für viele weitere musikalische Vorhaben zusammen mit wunderbaren Menschen. Ich freue mich sehr.“

 

Voraussichtlich war das nicht der letzte Besuch der Zürcher Sing- Akademie in Asien. Es stehen im September jedoch erst einmal zwei Tourneen in Europa sowie die Eröffnungskonzerte in der Tonhalle Maag auf dem Programm. 

Aktuelles Höhepunkte