Psallite Domino
Design Büro4
Psallite Domino

Psallite Domino

Ensemble und Solisten der Zürcher Sing-Akademie

Hofkapelle München

Florian Helgath Leitung

Asamkirche Maria de Victoria Ingolstadt

Ingolstadt (Deutschland)

Samstag

23 September 2017

19:30

Billette:

€ 24 

Erm. € 12

Billettbestellung:

Klicken Sie hier

Tel. Donaukurier Ingolstadt: 0841/ 96 66 800

(chF 1.00/minute)

VVk-Stellen:

 

Musikhaus Zäch

Am Stein 1

85049 Ingolstadt

Tel. +49 (841) 17405


 

www.ticketino.com

 

Donaukurier Ingolstadt
Mauthstraße 9
85049 Ingolstadt

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 09:00-18:00 Uhr
Samstag 09:00-13:30 Uhr
Festliche Sakralmusik um 1600 von Lassus, Aichinge

Psallite Domino

2015 präsentierte die Zürcher Sing-Akademie zum ersten Male ein Programm rund um den bayerischen Komponisten Gregor Aichinger und die Komponisten aus seiner Zeit. Ein Programm voller musikalischer Überraschungen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf email teilen

23 September 2017Seite drucken

E

in bedeutendes Kapitel europäischer, besonders auch bayerischer Musikgeschichte stellt die Zeit um 1600 mit dem Übergang zwischen Renaissance und Barock dar. Musikalisch herausragend zu der Zeit waren wohl München und Venedig. In München hatte - initiiert durch den prachtliebenden und musikbegeisterten Herzog Albrecht V. und beeinflusst durch den genialen Hofkapellmeister Orlando di Lasso – eine Hochblüte der Musik eingesetzt. In Venedig erklang an San Marco unter Giovanni Gabrieli die wohl prächtigste und auch modernste Kirchenmusik der Welt.

 

Ein bedeutender, von einigen Standardwerken abgesehen weithin aber eher vergessener Vertreter dieser Epoche ist der Komponist und Fuggerorganist Gregor Aichinger (1564 - 1628), der von dem kulturellen Transfer zwischen den Ländern nördlich und südlich der Alpen stark geprägt und beeinflusst wurde und der zeitlebens eine außergewöhnliche Förderung durch die Augsburger Fugger erfuhr. 

 

Pracht und Innigkeit gleichermaßen beinhaltet das Konzertprogramm. Das Programm führt darüber hinaus auf anschauliche Weise vor Augen, dass Mehrchörigkeit venezianischer Provenienz nicht zwangsläufig aus großen Chören bestehen muss, sondern eher die Praxis des coro spezzato aufgreift und dabei auf das Konzertieren, das Respondieren und Dialogisieren der Musik setzt. 

 

Giovanni Gabrieli (1557 - 1612)  
Magnificat a 12
aus Symphoniae Sacrae liber secundus (1615)
für drei 5-st. Chöre

 

Gregor Aichinger (1564 - 1628) 

"Dum rex gloriae Christus" aus "Liber II sacr. cant." (1595)

für zwei 4-st. Chöre und Instrumente

 

Orlando di Lasso (1532 - 1594) 

Kyrie - Sanctus - Benedictus aus der "Missa Bell'Amfitrit' altera"

für 8-st. Doppelchor und Instrumente

 

Biagio Marini (1594-1663)

Sonata sopra „fuggi core dolente“ (Sonate Venecia 1626)

2 Violinen und basso continuo

 

Gregor Aichinger

"Regina coeli laetare"

Marianische Antiphon (1603?) für 4-st. Chor a cappella

 

Giovanni P. da Palestrina (1525 - 1594) 

"O magnum mysterium" aus "Liber primus motettorum" (1569)

für 6-st. Chor a cappella

 

Gregor Aichinger (1564 - 1628) 

"Duo Seraphim" aus "Sacrae Cantiones" (1590)

 für 2 - 8-st. Chor und Instrumente

 

Hans Leo Hassler (1564 - 1612)

"Angelus ad pastores ait" aus "Sacri concentus" (1601)

für 9-st. Doppelchor und Instrumente

 

Biagio Marini (1594-1663)

Passacaglia a quattro in g

Für zwei Violinen, Viola und Bc

 

Luca Marenzio (1553/4  1599)
Jubilate Deo
Cantate a 12

 

Michael Praetorius (1571 - 1621)

"Puer natus in Bethlehem" aus "Polyhymnia III" (1619)

für Soli (SSB), 4-st. Chor und Instrumente

 

Heinrich Schütz (1585 - 1672)        

"Lobe den Herren, meine Seele" aus "Psalmen Davids" (1609)

für Soli, zwei 4-st. Chöre und Bc

 

Claudio Monteverdi (1567 - 1643)

„Beatus vir“ aus "Selva morale e spirituale" (1640)

für Soli, 6-st. Chor und Instrumente

 

Karl Batz (Programmkonzept) hält einen Vortrag im Rahmen des Vortragsprogramms des Historischen Vereins

Donnerstag, 21.September 2017, 19:30 Uhr

Musik der Gegenreformation in Bayern. Anmerkungen zu Gregor Aichinger unter besonderer Berücksichtigung seiner Ingolstädter Jahre

Barocksaal des Stadtmuseums Ingolstadt

Eintritt frei

Konzertarchiv