Percussive V
Peter Eötvös (Marco Borggreve)
Percussive V

Percussive V

Tonhalle-Orchester Zürich

 

Péter Eötvös
Leitung

 

Martin Grubinger
Schlagzeug 
Artist in Residence

 

Zürcher Sing-Akademie

 

Andreas Felber
Einstudierung

 

Iris Vermillion
Mezzosopran

 

Topi Lehtipuu
Tenor

Peter Simonischeck
Sprecher

Tonhalle Zürich

Zürich/Schweiz

Donnerstag

23 März 2017

19:30

Billette:

CHF 25 - CHF 95

Billettbestellung:

Klicken Sie hier

Tel. +41 44 206 34 34

(chF 1.00/minute)

VVk-Stellen:

Tonhalle-Gesellschaft Billettkasse
Claridenstrasse 7 
8002 Zürich

Schalterverkauf
Montag bis Freitag 10.00–18.00 Uhr, resp. bis Konzertbeginn
Samstag/Sonntag/Feiertage 1½ Stunden vor Konzertbeginn

Weitere Vorverkaufsstellen
Musik Hug, Jecklin, Jelmoli City

 

Schweizer Uraufführung

Percussive V

Ein Auftritt in bester Gesellschaft, mit dem Creative Chair der aktuellen Saison in der Tonhalle, Peter Eötvös, und dem Artist in Residence Martin Grubinger. Die Zürcher Sing-Akademie öffnet das Konzert a cappella unter der Leitung von Peter Eötvös mit der imposanten Hymne Friede auf Erden von Arnold Schönberg. Und nach « Speaking Drums » mit Martin Grubinger himself erfolgt das verwirrende und heitere, komische und dramatische Oratorium Halleluja Balbulum von Eötvös.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf email teilen

23 März 2017Seite drucken

F

riede auf Erden war eine Friedeshymne (Text von Conrad Ferdinand Meyer), die Schönberg in den Jahren 1906/1907 komponierte, die aber erst 1911 uraufgeführt wurde. Es soll sein letztes tonal geschriebenes Werk sein, und ‚eine Illusion für gemischten Chor’, wie er im Rückblick (1923) feststellte, habe er damals noch ‚diese reine Harmonie unter Menschen für denkbar gehalten’

 

„Ein Oratorium aus jubelnden Fragmenten“

Oratorium « Halleluja Balblulum » hat es in sich. Ein weiblicher Flugpassagier kann sich nicht entscheiden, wie sie ihren Tomatensaft trinkt, während das Flugzeug Kurs auf die Twin Towers nimmt. Ein Sprecher gibt historische und aktuelle Kommentare ab (der Text von Péter Esterházy stammt aus 2011). Der historische, stotternde Mönch Notker aus dem Kloster St. Gallen (genannt Balbulus, der Stammernde) ist ein Prophet, der über die eigenen Worte stolpert. Der Chor singt gleichzeitig Zitate von verschiedenen Kompositionen.... Eine überaus spannende Komposition, deren Welturaufführung letzten Sommer in Salzburg stattfand und die im März beim Tonhalle-Orchester zur Schweizer Uraufführung kommt.

 

Peter Eötvös wurde 1944 in Transylvanien geboren. Er ist seit vielen Jahren ein vielgefragter Komponist und Dirigent (u.a. Ensemble InterContemporain; BBC Symphony Orchestra). Eötvös ist im Hochschulwesen in und ausserhalb Ungarns tätigt und fördert u.a. in der Eötvös Contemporary Music Foundation in Budapest junge Talente. In der aktuellen Saison ist er Creative Chair des Tonhalle-Orchester Zürich.

Konzertarchiv