LORD!
LORD!

LORD!

Kammerchor der
Zürcher Sing-Akademie

 

Andreas Felber
Leitung

Franziskanerkirche Luzern

Luzern

Freitag

3 März 2017

19:30

Billette:

CHF 17 - CHF 45

Billettbestellung:

Klicken Sie hier

Tel. Schweiz 0900 441 441 (CHF 1.00/Minute)*

(chF 1.00/minute)

VVk-Stellen:

In der Schweiz besitzt TICKETINO ein flächendeckendes Vorverkaufsstellennetz mit rund 1'600 erstklassigen Verkaufsstellen:

 
  • Alle Filialen der Schweizerischen Post mit Ticketvorverkauf
  • Alle BLS Reisezentren und SOB Bahnhöfe in der Schweiz
  • Alle Infostellen von Heidiland Tourismus
«Doppelchörige Messe» von Frank Martin

LORD!

Kern des Programms der Zürcher Sing-Akademie im März 2017 bildet eines der bekanntesten Werke des Schweizer Komponisten Frank Martin: die Messe für Doppelchor, geschrieben zwischen 1922 und 1926. Die Uraufführung fast erst viel später statt: für Martin war es in den 1920er Jahren eher etwas Persönliches gewesen. Ein anderer Schweizer Komponist, Julien-François Zbinden, war damals erst fünf Jahre alt. Er schrieb das beeindruckende LORD! mehr als 70 Jahre später: in 1999.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf email teilen

3 März 2017Seite drucken

L

ORD! ist ein Programm mit geistlichen Werken für Chor bzw. für Doppelchor. Nach dem (deutsch-) romantischen Programm vom Herbst 2016, haben wir für dieses Programm Werke französisch-Schweizer und französischer Komponisten ausgewählt und entführen das Publikum damit in eine ganz andere, impressionistischere Klangwelt.

 

PROGRAMM

Pierre Villette (1926-1998) - Hymne à la  Vierge für Doppelchor

Francis Poulenc (1899-1963) - Salve Regina

Frank Martin (1890-1974) - Messe pour double chœur

Olivier Messiaen (1908-1992) - O sacrum convivium

Jean-François Zbinden (*1917) - LORD (1999) für Doppelchor

 

Über Martins Messe für Doppelchor wird gesagt, dass der Komponist sie ursprünglich nicht für die Öffentlichkeit schrieb, sondern eher als eine „persönliche Sachen zwischen Gott und ihm“ für sich behielt. Erst 40 Jahre nach ihrer Entstehung wurde sie uraufgeführt und auf Anhieb zu einem der populärsten Vokalwerke des 20. Jahrhunderts. Martin war Anfang 30 als er die Messe schrieb und verarbeitete innerhalb des katholischen Rahmens Elemente aus Gregorianik, Romantik und Moderne.

 

Das “Ensemble Vocal de Lausanne” gestaltete unter der Leitung des legendären Michel Corboz am 10. Februar 2000 die Uraufführung von LORD. Es ist um drei Sätze herum aufgebaut. Der erste, “Lord, you made the night too long,” ist der Titel eines Stückes, das Louis Armstrong in den 1930er Jahren aufführte. Die Worte treten nur allmählich in Erscheinung. Das Stück beginnt mit dem Vokal "o", nacheinander von 8 Stimmen präsentiert. “O Lord, you made the night” ist Gegenstand eines tristen Fugato-Teils. Dieser wird von einem Tenor beantwortet. Es folgt ein neuer, rhythmisch skandierter Fugato-Teil, der sehr brutal endet. Erst dann singen die Sopran- und Altsolistinnen traurig das Ende des Satzes: “too long”. Der zweite Satz wird feierlich vom Tenor verkündet: "Yes Lord, you made the night, but, Lord, you made the sun!", und dieser wird im Fortissimo von den zwei Chören aufgenommen. Der letzte Satz, schliesslich, "Glory to the Lord," beginnt voller Freude, und entwickelt sich zu einem triumphalen Choral, bevor er in der Stille endet.

Julien-François Zbinden

 

 

Konzertarchiv